Bericht Skilager 2018

Tag 1: Sonntag, 10.02.
Am ersten Tag sind wir um 14 Uhr am Pfadfinderheim los gefahren nach Schwendt in Österreich.
Dort kamen wir gegen 18 Uhr am Gasthof Mairwirt an und bezogen direkt unsere Zimmer für die nächsten Tage. Zum Abendessen gab es Käsespätzle und Steak mit Zwiebeln und Spiegeleiern.

Tag 2: Montag, 11.02.
Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg nach Fieberbrunn um dort Ski zu fahren.
Am ersten Tag in Saalbach haben wir uns eingefahren und die Pisten etwas erkundet. Ohne einzukehren fuhren wir den ganzen Tag durch, was uns aufgrund der guten Wetterlage nur wenig ausmachte. Zuhause angekommen entspannten wir uns noch und begaben uns dann zum Abendessen. Dieses mal gab es Schnitzel mit Stampf und Pizza und ein Eis zum Nachtisch.

Tag 3: Dienstag, 12.02.
Für heute hatten wir uns vorgenommen von unserem Einstiegspunkt Fieberbrunn bis zum Schattberg X-press zu fahren, um dort eine der wenigen schwarzen Abfahrten herunterzufahren.

Dies gestaltete sich schwerer als gedacht, da es wegen dem nicht gerade guten Wetter (starker Wind und Schneefall) nicht einfach zu fahren war. Abgesehen davon waren die meisten Schilder nicht erkennbar weil es zu stark schneite, was es uns zusätzlich erschwerte, den richtigen Weg zu finden. Trotzdem schafften wir es an unser Ziel: Die schwarze Piste, die wir mit relativ wenig Anstrengung meisterten. Doch die ersehnte Mittagspause im Tal blieb aus, da wir uns aus zeitlichen Gründen schnell auf die Rückfahrt nach Fieberbrunn begeben mussten. Damit ging unser dritter, der wohl anstrengendste Tag auf der Piste zu Ende.

Tag 4: Mittwoch, 13.02.
Nach der gestrigen Anstrengung beschlossen wir, heute nur halbtags im kleineren, aber auch näher gelegenen Skigebiet Kössen zu fahren. Heute blieb das Mittagessen nicht aus und die Wetterlage war entspannter als am gestrigen Tag. Nach der Mittagspause machten wir uns direkt auf den Weg nach Wörgel, um uns dort zu entspannen. Das dortige Hallenbad verfügte über 2 Rutschen – eine Reifenrutsche und eine normale Rutsche – ein Wellenbecken, einen gut beheizten Außenbereich und eine Sauna. Nach diesem sehr entspannenden Tag stand am Abend Arbeit an, denn die Meute Adler aus Steinwiesen brauchte ein Meutenlied. An diesem Abend entstand der erste Teil des Liedes.

Zum Abendessen mussten wir uns außerhalb des Gasthofes Mairwirt bekochen lassen, da dieser am Mittwoch Ruhetag hatte.

Tag 5: Donnerstag, 14.02.
Am letzten Skifahrtag entschlossen wir uns ins nicht weit entfernte Skigebiet St. Johann zu gehen. Auch heute machten wir es uns auf einer der vielen Hütten bequem, um dort zu Mittag zu Essen. An diesem Abend dichteten wir das Meutenlied der Meute Adler zu Ende und unternahmen eine kurze Nachtwanderung.

Tag 6: Freitag, 15.02.
Nach dem Frühstück begaben wir uns um ca. 10 Uhr, nach Begleichen der Rechnung auf den Rückweg nach Seibelsdorf. Die Fahrt verlief ohne Staus oder Behinderungen. So kamen wir um knapp 14 Uhr am Pfadfinderheim in Seibelsdorf an.
Yannick Stumpf

Hier ein paar Impressionen:



Copyright 2018. All rights reserved.

Verfasst 12/03/2018 von Selma in category "Aufbaugruppe Steinwiesen", "Pfadfinder", "Stamm", "Unsere Lager, Fahrten, Aktionen