Das Abbaulager

Der Aufbau ist schön, natürlich müssen aber alle Bauten wieder zurückgebaut werden.

Die Jurtenburg mit dem rießigen Vierbein und auch unser Lagertor mussten wieder weichen, um für die Natur Platz zu machen.
Los ging es damit, alle Planen auseinander zu knüpfen, die Kothen und Alexzelte wieder in die Kisten zu packen und natürlich alles zusammenzulegen. Am Mittwoch Abend war dies alles gemacht und wir freuten uns auf eine Nacht im heimischen Bett.

Am Donnerstag früh starteten wir erneut mit stolzen 6 Helfern in die Schlacht. Alle tragenden und stützenden Teile wurde entfernt. Wie das ganze im folgenden aussah, hier in zwei Videos zum Anschauen in Zeitlupe. 🙂

 

Zuerst musste unser großes Vierbein weichen. Wie das aussah, siehst du hier.

Direkt im Anschluss war unser Lagertor an der Reihe. Es fiel in weniger als 15 Sekunden zu Boden. Oben das ganze nochmal in Zeitlupe!

Dannach ging es mit Flex und Hammer ans Zerlegen des Ganzen. Am Donnerstag Abend lag bereits alles in Meterstücke gesägt und fast gespalten am Pfadfinderheim. Ein erfolgreicher Tag und wieder wurde es weniger auf dem Platz. 🙂

Der Freitag begann schnell und nachdem wir am Vormittag Schläuche zurückgegeben haben und Rechnungen bezahlt wurden, ging es gegen Mittag nach einem kleinen Brunch und einer Müllkette auch direkt nach Hause.

GESCHAFFT!! Ein erfolgreiches Fest ist vorbei!

 

This post is part of the following threads: Berichte Stammesjubiläum, Thread: Alles, Thread: Berichte unserer Fahrten – ongoing stories on this site. View the thread timelines for more context on this post.



Copyright 2018. All rights reserved.

Verfasst 09/08/2014 von Felix in category "Pfadfinder", "Rover", "Unsere Lager, Fahrten, Aktionen